Bildungsministerin Britta Ernst: „Erfolgreicher Schulwettbewerb ‚Lernen mit digitalen Medien‘ geht in zweite Runde“

Via Ministerium für Schule und Berufsbildung Schleswig-Holstein • Pressemitteilung • 04.11.2016
537 Views | 0 Notes

KIEL. Bildungsministerin Britta Ernst hat heute (4. November 2016) den Startschuss für die zweite Runde im Wettbewerb „Lernen mit digitalen Medien“ gegeben. Bis zum 31. Dezember 2016 können sich alle schleswig-holsteinischen Schulen bewerben. Das Ministerium für Schule und Berufsbildung stellt insgesamt 300.000 Euro für diesen Wettbewerb zur Verfügung. „Wir setzen damit eine erfolgreiche Initiative fort und erweitern das Netzwerk unserer Modellschulen“, sagte Ministerin Ernst. Bisher gebe es landesweit 20 Modellschulen, die über alle Schularten hinweg eine ganze Bandbreite an vorbildlichen Konzepten für Lernen mit digitalen Medien erprobten.

In der neuen Runde stehen 100.000 Euro für Förderzentren mit den Förderschwerpunkten „geistige Entwicklung“ und „körperliche und motorische Entwicklung“ in Schleswig-Holstein bereit. „Insbesondere Kinder und Jugendliche mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung können durch digitale Medien in besonderer Weise am Bildungsprozess teilnehmen“, so Ministerin Ernst. Durch die Möglichkeit der digitalen Assistenz von entsprechenden Medien könnten die Schülerinnen und Schüler auf ein Leben in einer digitalen Welt vorbereitet werden.

So bewirbt man sich

Der Wettbewerb zeichnet vorbildliche Schulvorhaben aus, die das Lernen mit digitalen Medien für die Schülerinnen und Schüler unterstützen. Schulen aller Schularten können sich mit ihren langfristig angelegten und nachhaltigen Konzepten zum „Lernen mit digitalen Medien“. bewerben. Erwartet wird eine Darstellung des unterrichtswirksamen Einsatzes digitaler Medien. Ziele, Arbeitsvorhaben und Umsetzungsüberprüfungen im Schuljahr sollen, so heißt es in der Ausschreibung, klar dargestellt werden. Eine Jury aus Fachexpertinnen und -experten wählt die Schulen aus.

Ministerin Ernst: „Unser Ziel ist es, das Lernen mit digitalen Medien an den Schulen voranzubringen und die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler und der Lehrkräfte zu erhöhen.“ Ein wichtiger Baustein sei der 2015 initiierte Wettbewerb, an dem sich im vergangenen Jahr 111 Schulen beteiligt hätten und 20 Modellschulen ausgewählt worden seien. „Diese Schulen haben sich auf den Weg gemacht und viele andere Schulen profitieren von ihren Erfahrungen. Darauf wollen wir aufbauen“, sagte Ministerin Ernst. Die jüngste Evaluation des Modellprojektes habe gezeigt, dass an den ausgewählten Schulen digitale Medien selbstverständlich in den Unterricht integriert worden seien.

Unter der Überschrift „Lernen mit digitalen Medien“ stehen insgesamt 500.000 Euro zur Verfügung: 300.000 Euro für eine neue Wettbewerbsrunde und die weiteren Mittel für Medienberaterinnen und Medienberater sowie Fortbildungsveranstaltungen. Seit diesem Schuljahr gibt es diese Expertinnen und Experten, die die Modellschulen schulartspezifisch beraten und beim Aufbau regionaler Netzwerke unterstützen.

Informationen zur neuen Wettbewerbsrunde finden Sie im Internet unter www.bildung.schleswig-holstein.de oder www.iqsh.de

Quellenverzeichnis